Unsere Klassenfahrt

Wir fuhren mit der gesamten 8. Klassenstufe nach Berchtesgaden. Wir stiegen vom Hannover Hauptbahnhof um 8:45 in einen Zug, der komplett bis Berchtesgaden durchfährt.  Die Fahrt dauerte ca. 8 Stunden wir kamen um 16:40 an. Als wir dort waren, besuchten wir eine Jugendherberge.

Die Jugendherberge

Wir wohnten 4 Tage in der Jugendherberge.

Dort gab es 4 Etagen: Im Untergeschoss war ein ChillRaum. Im Erdgeschoss gab einen Kiosk, den Essraum, Service, Popcorn-Automaten und Spielraum. In der 1. Etage wohnten die Jungen, in der 2. Etage wohnten die Mädchen.

 

Essraum:

es gab immer Brötchen, Brot und Toast, Käse, Würstchen, Nutella, Marmelade, Eier.

Als Getränke gab Apfelschorle, Orangensaft, Kaffee und Tee.

 

Zimmer:

6 Jungs schliefen in einem Zimmer.

6 Mädchen schliefen in einem Zimmer.

In jedem Zimmer gab es 8 Betten.

Der Fußboden war nicht angenehm. Die Matratzen waren zu hart.

 

Waschraum

Es gab dort 2 Waschbecken und 2 große Spiegel.

Umgebung

In der Nähe gab einen Bogenschießplatz, Kiosk und Fußballplatz.

Hakim (16)

Salzbergwerk Berchtesgaden
Daniel (15):

Das Salzbergwerk war für mich etwas Neues. Die Steine enthalten tatsächlich Salz, die Steine leuchteten in verschiedenen Farben. Es gab dort auch eine Lasershow in einem 150m tiefen Höhlenraum. Die Fahrt um das Bergwerk herum dauerte ca. 1 Stunde. Wir wurden teilweise mit Zügen herumgeschleppt.

Die Hinfahrt erfolgte mit dem Bus. Das Bergwerk hat 100 Mitarbeiter.

Man konnte dort in die nächsten Etagen runterrutschen denn es gab dort Rutschen. Man fand auch ein riesengroßes langes Meer vollkommen aus Salzwasser in einem ziemlich großen Raum.

Königssee

Am Mittwoch frühstückten wir und machten uns ein Lunchpacket für die Wanderung zum Königssee.

Wir nahmen den Bus und fuhren zum Königssee.

Wir fuhren mit dem Schiff auf dem Königssee.

Dann stiegen wir aus und wanderten.

Wir betrachteten den Obersee.

Auf dem See waren Steine – da sprang ich von Stein zu Stein.

Plötzlich rutschte ich aus und fiel in den See.

Ich habe mich wie eine Meerjungfrau gefühlt.

Das Wasser war so frisch!

Ich saß auf der Bank und ließ mich von der Sonne trocknen und die anderen wanderten weiter zum Wasserfall, anderthalb Stunden entfernt.

Langsam ging ich auch los.

Dann sah ich Luna und Aylin auf der Wiese sitzen ich nahm sie mit zum Wasserfall.

Wir sahen die anderen wie sie vom Wasserfall etwas tranken.

Das Wasser war sehr frisch und kalt.

Wir füllten unsere leeren Flaschen  mit dem Wasser auf.

Wir wanderten wieder zurück zum Schiff und vom Schiff zur Bushaltestelle.

Den letzten Bus hatten wir verpasst und wir bestellten uns ein Taxi.

Wir waren 14 Personen, das Taxi hatte nur 7 Sitzplätze.

Daher musste das Taxi zweimal fahren.

Wir fuhren zurück zur Jugendherberge und gingen zum Bogenschießen.

Diese Wanderung hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Ich habe vieles erlebt und viel Neues gelernt.

 

Abedin (15)

Königslake

On Wednesday we went to the Königslake, the Königslake is in Berchtesgaden(Germany).

We all woke up at 7 o´clock. Our breakfast started at 7:20 o´clock. Our bus came at 8:01 o´clock. The weather was very nice and warm. Our teachers Mr. Schöler and Mrs. Mirring bought tickets for a tour and then we went by boat to the national park. So we were on the other side and went to the “Oberlake”. After this we all needed a break, because it was so warm and we couldn´t hike. Now in this moment one pupil fell into the water. Then we hiked to the “Röthbach-Waterfall”. We were hiking about 2-3 hours. It was very funny to be there. After hiking we went back to the boat, because we all had to be in the youth hostel. Why? Our teacher said that we must do archery (bowshooting).

Aylin (14)

Bogenschießen

Am Mittwoch den 25.05.2016 gegen 16Uhr gingen wir zum Bogenschießen. Unser Lehrer Benny zeigte uns, wie wir mit dem Bogen richtig umgehen müssen. Nach der Einführung fürs Bogenschießen und der Schutzkleidung die aus zwei Teilen besteht: einem Unterarmschutz (links) und einmal für die Finger (rechte Hand) gingen wir zum Schießstand. Als erstes schossen wir aus 5m Entfernung dann 10m und zum Schluss 15m. Allen hat es viel Spaß gemacht, sogar die Lehrer haben mit gemacht. :D

Anna (16)

Beim Bogenschießen

 

One day of our class trip

On Wednesday we woke up at half past 6. We went to the breakfast at 7 o’clock. Then we went to the Kingslake and we were hiking to the Rotbach waterfall. We were hiking 1-2 hours.

Then we had a program: achery, where you are shooting bows, it was very nice and it was funny. In the youth hostel we met Italian girls and we talked with them in English. In the evening we went sleeping.

 

The class trip was very nice and we had a great week.

 

Büsra (15)

 

Nuovi Amici

On Wednesday on our classtrip in Bayern we got to know Italian girls. It were 6 girls in our years. The girls didn´t speak German and we didn´t speak Italian. We spoke English. In the evening the girls invited us to a party. But they didn´t have music on the party and then it was boring. Now we have the numbers from the girls and write with them. It was very nice.

Luna (14)

Jenner (Berg)

Der Jenner ist ein 1874cm hoher Berg, der zum Göllstock in den Berchtesgadener Alpen gehört. Er ist einer der wenigen  Berge in der Region,  die mit einer Seilbahn erschlossen wurden und sehr viele Touristen können den Jenner besuchen. Der Jenner Gipfel bietet einen guten Blick auf den Watzmann (Berg).

Klasse8a/b sind von Berchtesgaden mit dem Bus nach Hinterbrand gefahren und dort sind wir zur Mittelstation gewandert. Anna, Nathalie, Aylin und Daniel  sind nur bis zur Mittelstation gewandert und Herr Schöler, Frau Mirring Hakim, Abedin, Luna, Leo, Muhammed, Katharina und Felix sind über ca. 3 Stunden gewandert. Das war schon anstrengend. Aber das Gute war, als wir auf dem Gipfel des Jenner waren, waren wir glücklich.

Hakim, 16

Der Jennerberg

Die Klassen 8a/8b haben eine Wanderung zum Jennerberg gemacht.

Es war am 26. Mai 2016 und wir sind mit dem Bus 841 zur Haltestelle am Hinterbrand gefahren.

Von dort sind wir zur Mittelstation gewandert und haben Skipisten gesehen und die Kühe.

An der Mittelstation sind wir stehen geblieben und manche aus der 8a/8b sind dort geblieben.

Die andern sind zur Bergstation gewandert wo es leckeres und schönes Essen und Trinken gab.

Auf dem Weg dorthin gab es steile Wege, viele Skipisten und ein paar Schneestellen.

Wir haben viele kleine Tiere gesehen, z.B. eine kleine Eidechse.

Als wir an der Bergstation waren, genossen wir die schöne Aussicht und aßen dort Eis.

Danach sind wir bis zur Bergspitze gelaufen und wir waren am Gipfelkreuz.

Zum Schluss sind wir zur Jennerbahn gelaufen und sind mit der Jennerbahn dem Berg hinunter gefahren.

Leo (15)

Der Ausblick war traumhaft!