Unsere Woche in der Freiluftschule Burg

Die Klassen 4b und 4a waren vom 16.6. bis 20.6.2014 in der Freiluftschule Burg in Hannover. Wir fuhren jeden Tag mit der Straßenbahn.
Man kann im Wald sehr viel spielen und viel machen.
Am Montag waren wir alle sehr aufgeregt. Wir kamen an und haben die Betreuer kennen gelernt. Die Klassen haben zuerst gefrühstückt. Danach haben wir am Montag einen Rundgang durch den Wald und durch das Haus gemacht. Die Waldtour war sehr spannend.


Wir haben dort gespielt, wo einmal eine Villa stand. Wenn wir die Rassel gehört haben, sind wir ins Haus gegangen und haben Mittag gegessen.
Am Dienstag haben wir den ersten Frosch gesehen. Wir haben Bäume bestimmt, indem wir die Rinde, die Frucht und das Blatt genau angeguckt haben. Wir haben das alles auf einen Zettel geklebt. Danach haben wir eine Hütte aus Holz und Ästen gebaut. Viele Jungs bauten an dem Haus.


Wir haben am Mittwoch in der Freiluftschule viel draußen gespielt und Frösche beobachtet. Vor dem Mittagessen haben wir gerufen: „Guten Appetit! Haut rein!“
Am Donnerstag haben wir mit Frau Lange und Frau Lippelt einen Rundgang durch das Schulbiologiezentrum gemacht. Wir haben ein Pfauenpärchen gesehen. Den Pfau haben wir von ganz nahe gesehen. Wir haben Steine zusammengehauen, um Feuer zu machen, dabei haben die Steine angefangen nach Qualm zu riechen. In einem Raum haben wir Fleisch fressende Pflanzen angeschaut. Wir haben Tiere gesucht. Elias hat die beste Froschstelle im Wald gefunden. Wir haben den Fröschen Namen gegeben.

Am Freitag hatte Selin einen Frosch auf dem Kopf. Wir haben an einer Baumscheibe die Jahresringe gezählt. Der Baum war 54 Jahre alt. Und zum Schluss haben wir Mandalas aus Ästen, Zweigen, Blättern und Früchten gebastelt. Daran erinnern wir uns noch sehr gut.
Das war eine der tollsten Wochen, die wir jemals in der Schule hatten, weil wir sehr viel erlebt haben.