Klassenfahrt Föhr 2017/18

 

Die Klassenfahrt der Klasse 8 nach Föhr im August 2017

Am Sonntag sind wir mit unseren Lehrerinnen Frau Seidensticker und Frau Lippelt mit dem Zug nach Föhr gefahren. Ab Dagebül fuhren wir mit der Fähre. Am Hafen in Wyk holte uns ein Kleinbus ab und brachte uns zur Jugendherberge. Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten, gingen wir direkt an den Strand. Das war sehr aufregend! Abends spielten wir Fußball und hatten Freizeit.

Montag (Bjarne, Dean, Leon)

 

Wir haben Frühstück gegessen und wir sind zum Strand gegangen. Wir haben das Watt betrachtet und Elias hatte eine Panzerung von einen Krebs gefunden und auf Robin geworfen. Robin hat sich erschreckt und ist nach hinten gestolpert.

Danach kam die Watt-Wanderung, bei der uns der Wattführer über das Watt und die Tiere informiert hat. Wir haben viel über das Watt gelernt und über die Tiere dort.

 

 

Danach sind wir in die Stadt gegangen und konnten uns umsehen. Wir haben Souvenirs gekauft.

 

Dann gab es eine Kutterfahrt. Da wurden Seetiere mit einem Schleppnetz gefangen und in ein Aquarium auf dem Schiff gelegt. Die Touristen konnten sie beobachten und der Kapitän hat etwas dazu erklärt. Am Ende wurden die Seetiere wieder freigelassen und wir sind zur Jugendherberge gefahren.

 

Danach waren wir beim Essen. Um 22.00 Uhr hatten wir Nachtruhe.

 

Dienstag (Dustin, Elias, Karim)

 

Am Dienstag haben wir eine Fahrradtour gemacht. Die Fahrräder waren keine normalen Fahrräder. Sie hatten gebogene Lenker, also war es eine ungewohnte Fahrradtour. Wir sind zuerst zum Park gefahren und haben da eine Pause gemacht etwa 7 Minuten. Später sind wir weiter gefahren zu einem Maisfeldlabyrinth. Als wir am Maisfeldlabyrinth angekommen sind haben wir eine große Pause gemacht. Nach der großen Pause haben wir uns dann das Maisfeldlabyrinth angeguckt. Danach sind wir hinein gegangen. Wir waren in kleine Gruppen aufgeteilt, dann haben wir uns richtig verlaufen, weil wir Symbole suchen mussten.

 

Schließlich nach 75 Minuten gingen wir raus aus dem Maislabyrinth und haben eine Pause gemacht. Wir waren auf dem Trampolin hüpfen, schaukeln und haben Fußball gespielt. Dann fuhren wir weiter.

 

Nach der Fahrradtour sind wir mit den Fahrädern zum Strand gefahren und waren dort schwimmen. Die meisten haben sich mit Schlamm beworfen. Nach einer Zeit haben uns die Lehrer gerufen wir sind dann aus dem Wasser raus gegangen. Wir haben uns alle geduscht, abgetrocknet und angezogen. Dann sind wir in die Stadt gegangen Richtung Eisdiele. Am Eisladen haben uns die Lehrer Eis ausgegeben. Jeder durfte 2 Kugeln Eis nehmen. Danach haben wir einen Stadtbummel gemacht.

 

Am Abend haben wir eine Nachtwanderung gemacht und sind mit Feuerfackeln zum Strand gegangen.

 

Mittwoch (Tobias, Robin, Sara)

 

Am Mittwochmorgen um 7 Uhr wurden wir geweckt, damit wir uns fertig zum Frühstück machen konnten. Als wir fertig mit dem Frühstück waren, bereiteten wir uns auf den Weg zum Wellenbad vor.

 

Der Bus hatte Verspätung. An der Bushaltestelle in der Nähe des Wellenbades sind wir ausgestiegen. Als wir im Wasser waren, haben einige ein Spiel gespielt. Dann kamen die ersten Wellen.

 

Danach gingen wir in die Stadt. Als wir in der Stadt waren, haben wir beim Imbiss gegessen. Als nächstes sind wir zurück zur Jugendherberge gegangen und haben zu Abend gegessen. Später machten Dean und Selin eine Verfolgungsjagd, dabei knickte Selin auf der Treppe um und musste mit Frau Lippelt ins Krankenhaus. Der Knöchel war angebrochen und sie kam mit einem Gips wieder.

 

Nach dem Abendessen haben wir einen Film geschaut.

 

Am Donnerstag mussten wir leider schon zurückreisen. Wir mussten sehr früh aufstehen, um die Zimmer vor dem Frühstück auszuräumen und zu fegen. Um 9 Uhr wurden wir abgeholt und mit dem Gepäck zur Fähre gebracht. Selin musste an Krücken gehen. In Dagebül schaffte sie es kaum in den Zug zu kommen und ihr Bein wurde eingeklemmt. Nachmittags kamen wir am Hauptbahnhof an und wurden abgeholt. Wir haben uns sehr gefreut unsere Eltern zu sehen!

 

Leider war die schöne Fahrt schon wieder vorbei!